The Dawning of Christianity in Poland

Redaktion: 
Prof. Igor Kąkolewski
Prof. Christian Lübke
Prof. Przemysław Urbańczyk
Erscheinungsort: 
Verlag: 
Erscheinungsjahr: 
2020
ISBN: 
978-3-631-78725-0
 
 
Dieses Buch deckt zwei Forschungsfelder ab. Der erste Teil des Bandes umfasst Essays von polnischen, deutschen, tschechischen und ungarischen Archäolog_innen und Historiker_innen über den Ursprung und die Einzigartigkeit der Wege, auf denen die Christianisierung in polnischen Gebieten im Mittelalter voranschritt. Dieses Phänomen wird im Kontext gleichartiger Prozesse betrachtet, die ab dem 10. Jahrhundert in benachbarten Gebieten stattfanden.
 
Der zweite Teil dieser Publikation widmet sich Überlegungen zu Erinnerungspolitiken in Bezug auf die Anfänge der Staatlichkeit in Polen und der Kiewer Rus. Ausgewählte Beispiele verweisen auf die Einmaligkeit und die Entstehung verschiedener Erinnerungspolitiken, die in Verbindung zu Gründungsmythen von Staatlichkeit im modernen Polen, Russland und der Ukraine stehen.
 
Diese Publikation ist das Ergebnis einer zweitägigen Konferenz mit dem Titel „Procesy chrystianizacyjne w Europie Środkowo-Wschodniej. Historyczne tło i aspekty chrztu Mieszka I w 966 roku / Der Prozess der Christianisierung im östlichen Mitteleuropa – das historische Umfeld der Taufe Mieszkos im Jahr 966“, welche vom Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa in Leipzig sowie dem Institut für Archäologie und Ethnologie der Polnischen Akademie der Wissenschaften am ZHF in Berlin stattgefunden hat. 
 
Die Herausgeber
 
Prof. Igor Kąkolewski ist Direktor am Zentrum für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf der Geschichte von Polen-Litauen und Europa in der Frühneuzeit, den deutsch-polnischen Beziehungen und Erinnerungskulturen.
 
Prof. Christian Lübke ist Direktor am Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa, Leipzig. Seine Forschungsfelder umfassen die Geschichte des Mittelalters in Polen sowie Zentral- und Osteuropa, die Geschichte Russlands und Sozial- und Ökonomiegeschichte.
 
Prof. Przemysław Urbańczyk ist Direktor am Polish Institute of Advaned Studies der Polnischen Akademie der Wissenschaften. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf der Archäologie und Geschichte des Mittelalters in Polen, Zentraleuropa, Skandinavien und der nordatlantischen Region.